im Browser darstellen
OMV Nachhaltigkeits-Newsletter
Nachhaltigkeits-Newsletter Juli 2020
Sehr geehrte Damen und Herren,

Nachhaltigkeit ist eine der Herausforderungen in unserer Branche, die sich am besten durch Zusammenarbeit bewältigen lässt. In diesem Newsletter stellen wir Projekte und Kooperationen der OMV vor, mit denen wir den CO2-Fußabdruck unserer Geschäftstätigkeit sowie entlang der Energie- und petrochemischen Wertschöpfungskette reduzieren wollen. Ziel ist es, die Treibhausgasemissionen an unseren Standorten erheblich zu senken – sowohl mit konventionellen Methoden zur Reduzierung von Kohlendioxid (CO2) (d. h. Energieeffizienz, Anlagen- und Prozessverbesserungen) als auch durch Stromversorgung mit erneuerbarer Energie. Damit leisten wir einen Beitrag zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung "Bezahlbare und saubere Energie" (SDG 7) und "Maßnahmen zum Klimaschutz" (SDG 13).
 
Wir betrachten die Abscheidung und Nutzung von CO2 als wichtige Technologie der Kreislaufwirtschaft, um Treibhausgase zu reduzieren und CO2 in einen wertvollen Rohstoff zu verwandeln. Die OMV ist daher eine Partnerschaft mit Lafarge, VERBUND und Borealis eingegangen, um eine Anlage zu entwickeln, mit der CO2 aus der Zementproduktion abgeschieden und einer industriellen Nutzung zugeführt werden kann.
 
In diesem Newsletter erfahren Sie mehr über die jüngsten Meilensteine auf der Nachhaltigkeitsreise der OMV.
 
Bleiben Sie gesund!
Ihr OMV Nachhaltigkeits-Team
OMV und VERBUND starten gemeinsam den Bau einer Photovoltaikanlage zur Stromversorgung des OMV Standorts im österreichischen Gänserndorf
Die OMV und VERBUND, Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa, haben mit dem Bau der größten Photovoltaikanlage Österreichs begonnen. Mit dieser Anlage, die den OMV Standort mit Strom versorgen wird, lassen sich rund 10.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.
Teilen:
Mehr
Solarenergie für 40 OMV Tankstellen in Rumänien
Die OMV Petrom hat an 40 Tankstellen in Rumänien Photovoltaik-Paneele installiert, um einen Teil des Strombedarfs mit erneuerbarer Energie zu decken. Die PV-Paneele werden an jeder Tankstelle mehr als 30.000 kWh Sonnenenergie pro Jahr erzeugen und so zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks beitragen. Auch an Tankstellen in der Slowakei und in Ungarn hat die OMV bereits PV-Anlagen installiert.
Teilen:
Mehr
Hywind: Strom für Plattformen in der Nordsee durch direkten Anschluss an einen Offshore-Windpark
Die OMV ist am Hywind-Projekt über eine 19%ige Beteiligung am Gullfaks-Feld beteiligt, die Projektführerschaft hat Equinor übernommen. Das Projekt wird fünf Plattformen in der Nordsee zu den weltweit ersten machen, die zur Deckung ihres Strombedarfs direkt an einen Offshore-Windpark angeschlossen sind. Derzeit wird der vor Ort auf den Plattformen benötigte Strom noch mit erdgasbetriebenen Turbinen erzeugt. Mit dem Anschluss an den Offshore-Windpark wird Hywind dazu beitragen, die CO2-Emissionen um mehr als 200.000 Tonnen pro Jahr zu reduzieren.
Teilen:
Mehr
Übereinkunft zwischen Lafarge, OMV, VERBUND und Borealis zur Abscheidung und Nutzung von CO2 für industrielle Zwecke
Die Lafarge Zementwerke (ein Unternehmen der LafargeHolcim Gruppe), die OMV, VERBUND und Borealis haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, der zufolge bis 2030 eine Anlage zur Abscheidung und Nutzung von CO2 für industrielle Zwecke gemeinsam geplant und errichtet werden soll. Mit der Anlage soll CO2 abgeschieden werden, um daraus synthetische Kraftstoffe, Kunststoffe und andere chemische Produkte zu erzeugen. Ziel des innovativen Projekts ist es, die Emissionen in der Zementproduktion signifikant zu verringern und CO2 als wertvolle Ressource zu etablieren.
Teilen:
Mehr
OMV beteiligt sich an VERBUND X Accelerator bei der Suche nach innovativen Start-ups für Wasserstofftechnologien
Gemeinsam mit anderen führenden Energieunternehmen Österreichs und internationalen Partnern wirkt die OMV bei der Suche nach innovativen Start-ups mit, die Lösungen zur Bewältigung der Herausforderungen Klimawandel und kritische Infrastruktur in Europa entwickeln sollen. Die OMV ist als exklusiver Use Case Partner für Wasserstoffspeicherung und H2-Versorgungssicherheit an dem Projekt beteiligt. Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden!
Teilen:
Mehr
Wussten Sie?
Seit der Inbetriebnahme im Jahr 2018 konnten mit der ReOil® -Pilotanlage 200.000 Kilogramm Kunststoffabfälle erfolgreich recycelt werden. Diese Menge entspricht dem, was rund 2.650 Haushalte – bzw. die Einwohnerinnen und Einwohner einer typischen österreichischen Kleinstadt wie Melk – in einem Jahr an Kunststoffabfällen aus Verpackungen produzieren.
J├╝ngste Fortschritte bei sozialen und gesellschaftlichen Investitionen der OMV:
Investitionen der OMV in die Artenvielfalt ermöglichen Ansiedlung von 150 Sturmschwalben vor der Küste von Wellington, Neuseeland
Mit dem finanziellen Beitrag der OMV Neuseeland konnten rund 150 Weißgesicht-Sturmschwalben per Flugzeug von den Chatham-Inseln auf die 800 Kilometer entfernte Insel Mana vor der Küste von Wellington gebracht werden. Ziel der Partnerschaft mit den „Friends of Mana Island“ ist es, eine Kolonie von Weißgesicht-Sturmschwalben auf der Insel Mana aufzubauen, um den Nährstoffkreislauf vom Meer zum Land wiederherzustellen und den Lebensraum für andere Tiere und Pflanzen zu verbessern. Damit wird ein Beitrag zum UN-Ziel für nachhaltige Entwicklung „Leben an Land“ (SDG 15) geleistet.
Mehr
Teilen:
OMV unterstützt Projekt für gesündere Wohnverhältnisse von Familien in Taranaki, Neuseeland
Die OMV Neuseeland trägt durch die Partnerschaft mit WISE Better Homes dazu bei, dass Hunderte einkommensschwache Familien in Taranaki ein gesünderes Zuhause bekommen. Die Finanzierung der OMV trägt zur kostenlosen Installation von Decken- und Unterflurisolierungen bei. Durch die bessere Energieeffizienz lassen sich Heizkosten senken und CO2-Emissionen verringern. Dieses Projekt leistet einen Beitrag zu zwei UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung: „Gesundheit und Wohlergehen” (SDG 3) und „Bezahlbare und saubere Energie“ (SDG 7).
Mehr
Teilen:
OMV unterstützt weiterhin die Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Libyen
Menschliche Entwicklung steht in engem Zusammenhang mit dem Gesundheitswesen eines Landes. In Anerkennung dessen hat die OMV kürzlich ihre Unterstützung des Ajdabiya Magariaf Hospital in Libyen fortgeführt und dieses Krankenhaus mit biomedizinischen Geräten und diversen medizinischen Verbrauchsmaterialien ausgestattet. Das Projekt kommt rund 140.000 Menschen in den umliegenden Gebieten zugute. Die Unterstützung der OMV zur Verbesserung des Gesundheitswesens in Libyen ist ein Beitrag zur Erreichung des UN-Ziels für nachhaltige Entwicklung „Gesundheit und Wohlergehen“ (SDG 3).
Mehr
Teilen:
Sie möchten mehr über ReOil®, das innovative Kreislaufwirtschaftsprojekt der OMV, erfahren? Sehen Sie sich einen Film darüber an, für den die OMV bei den Deauville Green Awards vor Kurzem Gold erhalten hat.  Video anzeigen
Kontakte 
 

 
Bernhard Heneis
Head of Sustainability & Reporting
 

E-Mail
 
 

 
Adele Tharani
Senior Expert Sustainability & Reporting
 

E-Mail
 
© 2022 OMV Aktiengesellschaft
Tel.: +43 1 40440-0
Impressum & Rechtshinweis - Datenschutz